Büro von Harald Sievers

Logo - Harald SieversHarald Sievers .
Steuerberater .
Matthias-Claudius-Straße 9 .
D-24589 Nortorf .

in Kooperation mit a
Rechtsanwältin Annette Sieckmann a
Ebert Rechtsanwaltsgesellschaft mbH a
www.recht-trifft-steuern.de a

Aktuelle Steuernews

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Steuer Änderungen vor. Stets aktuell und kompetent. Sehen Sie bitte regelmäßig vorbei, damit Sie auf dem Laufenden bleiben.

Umsatzsteuer - Jan. 2020

  • BMF übernimmt die neue Rechtsprechung zur Differenz-besteuerung

    EuGH und BFH haben entschieden, dass die Differenzbesteue-rung grundsätzlich auch dann anzuwenden ist, wenn ein Unter-nehmer Gegenstände liefert, die er seinerseits gewonnen hat, indem er zuvor von ihm erworbene Gebrauchtfahrzeuge zerlegt hat.

    Ein gänzlicher Ausschluss von der Differenzbesteuerung ist in diesen Fällen auch bei Nachweisschwierigkeiten nicht zulässig.

    Das BMF übernimmt daher folgende Regelung in Abschnitt 25 a.1 Abs. 4 Umsatzsteuer-Anwendungserlass:

    „Die Differenzbesteuerung ist auch dann anwendbar, wenn ein Unternehmer Gegenstände liefert, die er gewonnen hat, indem er die zuvor von ihm erworbenen Gebrauchtgegenstände, z. B. Gebrauchtfahrzeuge, zerlegt hat (vgl. EuGH-Urteil vom 18.1. 2017 ... und BFH-Urteil vom 23.2.2017...).

    Die Einkaufspreise der ausgebauten und weiterverkauften Einzelteile sind im Wege der sachgerechten Schätzung zu er-mitteln.

    Die Schätzungsgrundlage ist in einer Anlage zu den Waren-eingangsrechnungen zu erläutern und ‒ soweit vorhanden ‒ durch ergänzende Unterlagen zu belegen.“


    Das Positive an dem BMF-Schreiben ist, dass sich die Finanz-verwaltung die neue Rechtsprechung ausdrücklich zu eigen macht und die Möglichkeit einer Schätzung anerkennt. Gleich-zeitig wird aber noch einmal deutlich, dass die Vergünstigung von der Einhaltung der bekannten Beleg- und Nachweispflichten abhängt.

    PRAXISTIPP
    Liegen die geforderten Aufzeichnungen und Nachweise nicht vor und lassen sich diese auch nicht mehr nachträglich beibringen, ist die Anwendung der Differenzbesteuerung ausgeschlossen und die Umsätze sind der Regelbesteuerung zu unterwerfen.

    Dann kommt es im Privatkundengeschäft zu einer Umsatz-steuer-Mehrbelastung, die es zu vermeiden gilt!

    Spätestens im Vorfeld einer Betriebsprüfung sollte die Buch-haltung diesbezüglich geprüft werden.

© 2019 - IWW Institut